FamSurg-Preis 2018

Lübeck, Januar 2019. Für das Jahr 2018 wurde der FamSurg-Preis, gestiftet von KARL STORZ, wieder an zwei erfolgreiche Chirurginnen verliehen. Die uns zugesandten Bewerbungen für den Preis zeigen, dass es bereits hervorragende weibliche Vorbilder in der Chirurgie gibt. Das ist sehr erfreulich und motivierend für den Nachwuchs. Die Auswahl ist der Preisjury daher mal wieder nicht leicht gefallen.

Die Preise wurden am 24. Januar 2019 von Herrn Professor Dr. Tobias Keck, Frau Professorin Dr. Claudia Schmidtke und Herrn Florian Stegen beim 17. Dreiländertreffen MIC 2019 verliehen.

Über den Preis freuen sich in diesem Jahr: Frau Professorin Dr. Jessica Leers und Frau Dr. Peri Husen. Beide erhalten ein Preisgeld von je € 2.500,-.

Professorin Dr. Jessica Leers

Frau Professorin Jessica Leers ist verheiratet und hat drei Kinder. Sie schloss 2010 ihre fachärztliche Ausbildung zur Allgemein Chirurgin und 2016 zur Viszeralchirurgin ab. Zuvor war sie zwei Jahre als Research Fellow an der University of Southern California (Keck School of Medicine) in Los Angeles tätig gewesen. Ende 2011 wurde Frau Leers Oberärztin an der Uniklinik in Köln, wo ihr ebenfalls 2016 eine außerplanmäßige Professur verliehen wurde. Neben diversen wissenschaftlichen Publikationen, erhielt Frau Leers verschieden Preise und engagierte sich mit der Initiative „Perspektive Chirurgie“ zur Nachwuchsförderung in der Chirurgie mit Schwerpunkt Förderung von Frauen.
Nach der dritten Elternzeit kehrte sie im Januar an die Klinik in ihre leitende Funktion zunächst mit reduzierter Stundenzahl zurück, um auch weiterhin die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erfolgreich meistern zu können.

Mit dem Preisgeld plant sie zusammen mit ihrer Kollegin Frau PD Dr. Chiapponi (ebenfalls eine erfolgreiche Chirurgin und Mutter) eine neu Initiative zur Optimierung der Betreuungssituation für Ärzt*innen der operativen Fächer an der Universität Köln zu gründen, Projekt „Chi- Ta“. Wir wünschen den beiden viel Erfolg bei diesem großartigen Projekt.

tl_files/images/famsurg2018_253433.jpgVon Links: Florian Stegen, Tobias Keck, Jessica Leers, Claudia Schmidtke

Dr. Peri Husen

tl_files/images/Peri Husen Image UKEssen.jpgFrau Dr. Peri Husen ist Fachärztin für Viszeralchirurgie und Mutter eines Kindes. Sie absolvierte ihre Weiterbildung an der Uniklinik in Essen. Frau Husen unterbrach diese für einen dreijährigen DFG-geförderten Forschungsaufenthalt am Mount Sinai Hospital in New York, USA.

Ihre fachärztliche Weiterbildung schloss Frau Husen schließlich 2017 kurz nach der Geburt Ihre Tochter ab. Nach einem Jahr Elternzeit kehrte sie zurück in die Klinik, wo sie sich seitdem wieder in Vollzeit sowohl im klinischen Alltag als auch in der Forschung engagiert.

Derzeit leitet sie als Mitglied des COPE-Consortiums (Consortium for Organpreservation in Europe) eine europaweit durchgeführte multizentrische klinische Studie. Neben diversen Publikationen erhielt Frau Husen verschiedene Preise und Fellowships.

 

Wir freuen uns erneut zwei so erfolgreiche Chirurginnen auszeichnen zu können und gratulieren den beiden Preisträgerinnen noch einmal herzlich. Wir wünschen ihnen auch weiterhin viel Erfolg auf ihrem Weg!

Wir bedanken uns außerdem bei allen Bewerberinnen und wünschen ihnen für ihren weiteren Karriereweg, bei der Balance von Familie und Beruf, alles Gute! Auch bedanken wir uns herzlich bei der Preisjury für die Begutachtung und bei der Firma KARL STORZ für die großzügige Stiftung des Preisgeldes.tl_files/images/download/storz.jpg

Zurück

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Europäischen Sozialfonds für Deutschland und der Europäischen Union